NaWi-Unterricht der 6. Klassen auf dem Jugendforschungsschiff „Cormoran“

In der 3. Schulwoche begaben wir uns zum Forschen auf ein Schiff am Tegeler See.
An Bord wurden wir in drei Gruppen eingeteilt und durften dann am Vormittag an drei Stationen arbeiten.
Mit Hilfe eines Planktonnetzes fischte eine Gruppe Wasser aus dem See, das später unter dem Mikroskop genauer betrachtet wurde. Es waren große und kleine Objekte dabei. Wir haben versucht bei 40 oder 100-facher Vergrößerung die Mikroorganismen zu beobachten und so genau wie möglich zu zeichnen. Die Namen der Lebewesen konnten wir in einem Buch oder auf Abbildungen finden z. B. Kieselalgen, Wasserflöhe und Ruderfußkrebse. Einige Kinder haben sogar die lateinischen Namen aufgeschrieben.

Wir haben auch Experimente durchgeführt, bei denen man feststellen konnte, wie sauber der Tegeler See ist. Wir durften sogar mit einem Chemiekoffer arbeiten. Wir haben den pH-Wert des Wassers gemessen. Anhand der Tabelle konnte man sehen, ob die Farbe des Wasser gut oder schlecht war. Wir haben in verschiedene kleine Gläschen mit Seewasser dann auch Zitronensäure und Waschpulver gegeben und eine chemische Substanz. Das Wasser hat sich verfärbt. Mit Hilfe einer Farbtabelle konnten wir folgendes ablesen:

Beim reinen Seewasser war der pH-Wert 7,5 und das ist gut. Beim Waschpulver war er 10,5 d. h. seifig oder basisch und beim Zitronenwasser 4,5, d. h. sauer.
Am besten hat allen die Station „Physik auf dem See“ gefallen. Wir mussten Schwimmwesten anziehen und ruderten mit einem kleinen Boot auf den See. Das Rudern machte Spaß. Es gab vier Fragen, die wir mit Thermometer, Lot und Secchi-Scheibe klären sollten: Wie tief ist der See? Wie warm ist das Wasser? Ist es unten wärmer oder kälter? Kann man messen, wie klar das Wasser ist?

Mit dem Lot haben wir die Tiefe gemessen, mit dem Thermometer die Temperatur und mit der Secchi-Scheibe konnten man gucken, wie weit man in die Tiefe sehen kann.
Die Ergebnisse wurden in eine Tabelle eingetragen. Nicht bei allen waren die Werte gleich.
Eine Gruppe hat 11m Tiefe und 3 – 4 m Sichttiefe gemessen. Die Wassertemperatur bei 2m Tiefe lag bei 14 Grad Celsius.
Die Wetterlage war an diesem Tag sehr schön, denn es war sehr sonnig.

 

Bericht der Klassen 6a und 6c

Schreibe einen Kommentar